Veranstaltungen

Ichglaubeaneineneinzigengott.Hass: Nashorn Vh 4e3e4b7bDi 26.10. 11:00

Was das Nashorn sah ...

Coburg, Theater in der Reithalle

Jugendstück von Jens Raschke

Familie Pavian, Ehepaar Mufflon und das Murmeltiermädchen führen ein beschauliches Leben im Zoo. Nur ein Schornstein hinter dem Stacheldraht ragt qualmend und bedrohlich in den Himmel. Was auf der anderen Seite des Zauns passiert, kümmert sie aber nicht. Daran ändert auch der plötzliche Tod des Nashorns nichts.

Doch dann wird ein neuer Bär geliefert, der zum Missfallen der anderen Zoobewohner unbequeme Fragen stellt: Woran ist das Nashorn gestorben? Wer sind die Gestreiften auf der anderen Seite? Wer sind die Gestiefelten? Warum stinkt die Luft so unerträglich? Immer wieder wird er von Papa Pavian gewarnt, nicht so neugierig zu sein. Gebannt vom Anblick des Schornsteins, will der Bär den Dingen auf den Grund gehen und fasst einen verhängnisvollen Entschluss.

Landestheater Coburg, Premiere am 21. Oktober 2021

Adresse:

Coburg, Theater in der Reithalle
96450 Coburg, Schlossplatz 3

Tickets:

09561 / 898989

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

VHS_FilmDi 26.10. 19:30

Verplant

Coburg, Kino Utopolis

Wie zwei Typen versuchen, mit dem Rad nach Vietnam zu fahren

Der lange Filmtitel beschreibt eigentlich alles, worum es geht: Zwei grundsympathische Typen, Otti und Keule, radeln von Heiligenstadt nach Ho-Chi-Minh-Stadt – und zwar weitestgehend untrainiert und ohne sich allzu akribisch auf die bevorstehende Route vorbereitet zu haben. Doch genau diese Planlosigkeit und Unvoreingenommenheit sind das Besondere an dieser Doku.

Sie ist kein Egotrip, sondern eine waghalsige Reise, bei dem sich die beiden wirklich Zeit nehmen, um Orte und Menschen zu erkunden und sie dem Kinozuschauer näher zu bringen. Dabei kämpfen sie mit extremen Wetterbedingungen, machen Bekanntschaft mit den Mühlen der iranischen Bürokratie und mit dem rigorosen Umgang der chinesischen Führung mit harmlosen Fahrrad-Touristen.

VHS-Film der Woche | Deutschland 2020

Adresse:

Coburg, Kino Utopolis
96450 Coburg, Hahnweg 2

Tickets:

09561 / 239051

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

Exit Österreich: Exit Vh Eb221710Mi 27.10. 20:00

Exit Österreich

Coburg, Münchner Hofbräu

Texte von Helmut Qualtinger und anderen, kuratiert von Florian Graf

Aus den Satiren von Helmut Qualtinger hat Schauspieler Florian Graf einen Kabarettabend zusammengestellt, in dessen Adern die Hassliebe des Grandseigneurs des österreichischen Humors zu seiner Heimat pulsiert. Holger Seitz, dem Coburger Publikum schon als Regisseur von „Robin Hood“ bekannt, wird dieses kabarettistische Zuckerl im Saal des Münchner Hofbräus auf die Bühne bringen. Als Flusspirat und Travnicek werden sich unsere Hofschauspieler Stephan Mertl und Niklaus Scheibli die Ehre geben. Es wird eine Hetz!

Landestheater Coburg, Premiere am 8. Oktober 2021

Adresse:

Coburg, Münchner Hofbräu
96450 Coburg, Kleine Johannisgasse 8

Tickets:

09561 / 898989

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

Die spanische Stunde / Das Kind und der Zauberspuk: Ravel Vh 262cbea3Fr 29.10. 19:30

Die spanische Stunde / Das Kind und der Zauberspuk

Landestheater Coburg, Großes Haus

Operndoppelabend mit zwei Stücken des französischen Komponisten Maurice Ravel

Tibor Torell, der zuletzt mit „Neues vom Tage“ seinen Sinn für Humor bewies, entwickelt mit Nicola Reichert, die u. a. die Kostüme für den „Ring des Nibelungen“ an der Oper Leipzig gestaltete, einen Doppelabend voll absurd-witziger, poetischer und (alb-)traumhafter Momente. Zugleich hat der neue Generalmusikdirektor Daniel Carter bei seiner ersten Opernpremiere die Möglichkeit, mit allen Mitgliedern des Opernensembles zusammenzuarbeiten.

Landestheater Coburg, Premiere am 17. Oktober 2021

Adresse:

Landestheater Coburg, Großes Haus
96450 Coburg, Schlossplatz 6

Tickets:

09561 / 898989

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

Exit Österreich: Exit Vh Eb221710Fr 29.10. 20:00

Exit Österreich

Coburg, Münchner Hofbräu

Texte von Helmut Qualtinger und anderen, kuratiert von Florian Graf

Aus den Satiren von Helmut Qualtinger hat Schauspieler Florian Graf einen Kabarettabend zusammengestellt, in dessen Adern die Hassliebe des Grandseigneurs des österreichischen Humors zu seiner Heimat pulsiert. Holger Seitz, dem Coburger Publikum schon als Regisseur von „Robin Hood“ bekannt, wird dieses kabarettistische Zuckerl im Saal des Münchner Hofbräus auf die Bühne bringen. Als Flusspirat und Travnicek werden sich unsere Hofschauspieler Stephan Mertl und Niklaus Scheibli die Ehre geben. Es wird eine Hetz!

Landestheater Coburg, Premiere am 8. Oktober 2021

Adresse:

Coburg, Münchner Hofbräu
96450 Coburg, Kleine Johannisgasse 8

Tickets:

09561 / 898989

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

HSC 2000 Coburg – TSV GWD Minden: Hsc Logo D09cc377Sa 30.10. 19:30

HSC 2000 Coburg – EHV Aue

HUK-COBURG arena

Heimspiel des HSC 2000 Coburg in der 2. Handball-Bundesliga

Adresse:

HUK-COBURG arena
96450 Coburg, Oudenaarder Str. 1

Tickets:

09561 / 7318500

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

BBC CoburgSo 31.10. 16:00

BBC Coburg - White Wings Hanau

HUK-COBURG arena

Heimspiel 2. Basketball-Bundesliga PRO B Süd

Kompletter Spielplan

Adresse:

HUK-COBURG arena
96450 Coburg, Lautterer Höhe

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

Exit Österreich: Exit Vh Eb221710So 31.10. 20:00

Exit Österreich

Coburg, Münchner Hofbräu

Texte von Helmut Qualtinger und anderen, kuratiert von Florian Graf

Aus den Satiren von Helmut Qualtinger hat Schauspieler Florian Graf einen Kabarettabend zusammengestellt, in dessen Adern die Hassliebe des Grandseigneurs des österreichischen Humors zu seiner Heimat pulsiert. Holger Seitz, dem Coburger Publikum schon als Regisseur von „Robin Hood“ bekannt, wird dieses kabarettistische Zuckerl im Saal des Münchner Hofbräus auf die Bühne bringen. Als Flusspirat und Travnicek werden sich unsere Hofschauspieler Stephan Mertl und Niklaus Scheibli die Ehre geben. Es wird eine Hetz!

Landestheater Coburg, Premiere am 8. Oktober 2021

Adresse:

Coburg, Münchner Hofbräu
96450 Coburg, Kleine Johannisgasse 8

Tickets:

09561 / 898989

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

VHS_FilmDi 02.11. 19:30

Judas And The Black Messiah

Coburg, Kino Utopolis

„Die Black Panther sind die größte Bedrohung für unsere nationale Sicherheit. Unser Spionage-Abwehrprogramm muss den Aufstieg eines schwarzen Messias verhindern“, sagt FBI-Agent Roy Mitchell. Um dieses Ziel umzusetzen, verhandelt er einen Deal mit dem 17-jährigen  Kleinkriminellen William O‘Neal. Ihm wird Straffreiheit gewährt, wenn er undercover die Illinois-Sektion der Black Panther Party infiltriert und deren charismatischen Anführer Fred Hampton bespitzelt.

Regisseur Shaka King porträtiert in seinem Film Fred Hampton und die Black Panther Bewegung aus der Perspektive des Spitzels O‘Neal. Ein Kunstgriff, der dem Film eine besondere Tragik verleiht, denn der titelgebende  „Judas“ wird von Gewissensbissen geplagt beim Verrat an seinen schwarzen Brüdern. Daniel Kaluuya, der als Fred Hampton eigentlich eine Hauptrolle besetzt, bekam dieses Jahr den Oskar als Bester Nebendarsteller.

VHS-Film der Woche | USA 2021

Adresse:

Coburg, Kino Utopolis
96450 Coburg, Hahnweg 2

Tickets:

09561 / 239051

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

Ichglaubeaneineneinzigengott.Hass: Hass Vh 3d044548Mi 03.11. 20:00

Ichglaubeaneineneinzigengott.Hass

Coburg, Theater in der Reithalle

Monolog von Stefano Massini

Stefano Massini lässt drei Geschichten, die drei Sichtweisen auf den Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern erzählen, von einer Schauspielerin verkörpern. Er schafft dadurch ein eindringliches Bild für die enge Verstrickung der Konfliktparteien im Nahostkonflikt und die Gemeinsamkeiten der Menschen trotz politisch-ideologischer Differenzen.

Landestheater Coburg, Premiere am 15. Oktober 2021

Adresse:

Coburg, Theater in der Reithalle
96450 Coburg, Schlossplatz 3

Tickets:

09561 / 898989

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

Ichglaubeaneineneinzigengott.Hass: Hass Vh 3d044548Do 04.11. 20:00

Ichglaubeaneineneinzigengott.Hass

Coburg, Theater in der Reithalle

Monolog von Stefano Massini

Stefano Massini lässt drei Geschichten, die drei Sichtweisen auf den Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern erzählen, von einer Schauspielerin verkörpern. Er schafft dadurch ein eindringliches Bild für die enge Verstrickung der Konfliktparteien im Nahostkonflikt und die Gemeinsamkeiten der Menschen trotz politisch-ideologischer Differenzen.

Landestheater Coburg, Premiere am 15. Oktober 2021

Adresse:

Coburg, Theater in der Reithalle
96450 Coburg, Schlossplatz 3

Tickets:

09561 / 898989

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

Brazzo Brazzone: Jazz Vh 0af1d7b8Fr 05.11. 20:00

Brazzo Brazzone

Neustadt-Ketschenbach, Lindenhof

Jazz im Lindenhof

Bei der Musik von „BRAZZO BRAZZONE“ geht es vor allem darum, Spaß zu haben, sich zu amüsieren und das eine oder andere Tanzbein zum Swingen zu bringen. Das passt natürlich wie die Faust aufs Auge für eine tolle Party im Ketschenbacher Lindenhof.

Adresse:

Neustadt-Ketschenbach, Lindenhof
96465 Neustadt bei Coburg, Ketschenbacher Str. 161

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

Ausstellungen

Vom Sockel zur Wand: Glas Vh 78eb221aHeute bis So 07.11.

Vom Sockel zur Wand

Rödental, Europäisches Museum für Modernes Glas

Zur Positionierung der Kunst aus Glas

In den Anfängen der Studioglasbewegung fertigten Glaskünstlerinnen und Glaskünstler fast ausschließlich Objekte, die geschützt in Vitrinen standen. In den 1980er Jahren eroberten Skulpturen aus Glas den erhöhenden Sockel. Seit gut zehn Jahren entstehen nun immer mehr Kunstwerke, die eine Wand zur Präsentation benötigen. Das ist kein Zufall. Denn diese Entwicklung verläuft parallel zu der Etablierung des Materials Glas in der Kunst. Die Sonderausstellung widmet sich dem Phänomen, dass Kunstwerke für einen bestimmten Ort geschaffen werden.

Adresse:

Rödental, Europäisches Museum für Modernes Glas
96472 Rödental, Rosenau 10

Tickets:

09563 / 1606

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

Bob Dylan Heute bis So 31.10.

Bob Dylan "On the Road 2021"

Schloss Hohenstein

Kunstausstellung auf Schloss Hohenstein

In Deutschland finden 2021 vier Ausstellungen mit handsignierten Kunstwerken von Bob Dylan statt. Eine dieser 4 Ausstellungen findet im Kunstforum Schloss Hohenstein bei Ahorn statt. Noch bis Ende Oktober kann man dort jeden Freitag bis Sonntag von 10 - 18 Uhr Uhr die Ausstellung besuchen. Die Führungen finden im 2 Stunden Takt statt. Immer um 10 Uhr, 12 Uhr, 14 Uhr und 16 Uhr.

Eine Anmeldung ist erfoderlich unter der Internetseite: www.bobdylan2021.de

Adresse:

Schloss Hohenstein
96482 Ahorn, Hohenstein 1

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

Kurios und Kostbar: Waffen Vh 43ea8b8cHeute bis Do 24.02.2022

Kurios und Kostbar

Kunstsammlungen der Veste Coburg

Kunststücke aus der herzoglichen Gewehrkammer

Kuriose und kostbare Objekte faszinierten Menschen zu allen Zeiten. In der Renaissance und dem Barock hatte die Vereinigung dieser beiden Aspekte ihren festen Platz in den Kunst- und Wunderkammern ─ und strahlte weit darüber hinaus.

Ebenfalls eng mit fürstlichem Anspruch und Prestige verbunden waren die Gewehrkammern, die nicht nur jene Waffen enthielt, die tatsächlich zur Jagd Verwendung fanden. Häufig waren sie selbst Kunst- und Wunderkammern, in denen kostbar mit Silber und Elfenbein verzierte Pistolen und Gewehre neben solchen standen, die aufgrund ihrer technischen Raffinesse und Kuriosität als mechanische Kunstwerke angesehen wurden.

Adresse:

Kunstsammlungen der Veste Coburg
96450 Coburg

Tickets:

09561 / 8790

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

Ötzi - Der Mann aus dem Eis: Oetzi Vh 822f3b9fHeute bis So 13.03.2022

Ötzi - Der Mann aus dem Eis

Coburg, Naturkundemuseum

Es begann wie ein Krimi, als am 19. September 1991 das Nürnberger Ehepaar Erika und Helmut Simon bei einer Bergwanderung in den Ötztaler Alpen im Grenzgebiet zwischen Österreich und Italien auf 3200 m Höhe am Tisenjoch eine teilweise aus dem Gletschereis ragende Leiche entdeckte. Heute weiß man, dass Ötzi etwa 46 Jahre alt, ca. 1,59 m groß und 50 kg schwer war. Er hatte langes dunkelbraunes bis schwarzes Haar und wohl auch einen Bart. Ötzi starb im Frühsommer eines nicht natürlichen Todes.

In der Sonderausstellung sind aufwändige Reproduktionen der Mumie sowie der Gegenstände zu sehen, die Ötzi zum Zeitpunkt seines Todes bei sich hatte. Aber auch der lebende Ötzi tritt uns entgegen, samt allem, was sein Leben prägte. Im Spätneolithikum lebten die Menschen als Jäger – ihre Beute waren beispielsweise Steinbock, Rothirsch, Gams und Braunbär – sowie als Sammler. Man betrieb jedoch auch Ackerbau und Viehzucht.

Adresse:

Coburg, Naturkundemuseum
96450 Coburg, Park 6

Tickets:

09561 / 80810

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google